Ein saftiger Hefezopf für meinen Food Blog
Foodtipps

Hefezopf mit Puddingfüllung

Hallo meine Lieben, Ostern ist nun auch bereits ein paar Tage vorüber und ich hoffe ihr konntet wie wir das wunderbare Wetter mit der Familie genießen.

Wenn ich nun so aus dem Fenster gucke, schwelge ich etwas in Erinnerungen. Aber ich jammere hier auf höchstem Niveau, denn die Pflanzen brauchen unbedingt das Wasser. Ich habe nämlich gehört, dass dieser Sommer noch heißer und trockener sein soll, als der letzte. Huch, und der war selbst mir schon zu viel und ich liebe die Sonne.

Der Frühling wird ist dennoch immer wieder faszinierend. Wir haben zwei sehr schöne und große Bäume direkt vor unserem Balkon stehen und es gibt einen Tag im Jahr, da ist abends auf dem Baum nicht ein Blatt geöffnet und wenn wir am nächsten Tag aus dem Fenster gucken, ist alles grün und nicht nur ein bisschen – nein, er ist regelrecht explodiert.

Aber nicht nur die Bäume sind wieder grün, meine ganzen Sämereien zeigen nun endlich ihre Pracht. Dieses Jahr habe ich drei dicke Töpfe mit Wildblumen für die Bienchen ausgesät. Einige Dokus zeigen erschreckend den Rückgang dieser unheimlich wichtigen Lebewesen. Und ohne Bienen stehen wir ganz schön dämlich dar!

Facts:

Bienen nennt man nicht umsonst die „Bestäuberinnen der Welt“, denn sie bestäuben rund 170.000 bis 380.000 Pflanzenarten auf der gesamten Welt. Das heißt, rund 80 % der Nutz- und Wildpflanze werden von ihnen bestäubt. Die restlichen 20 % werden von anderen Insekten wie Hummeln oder Insekten bestäubt. Wenn neben dem drastischen Aussterben der Bienen dann auch noch andere Insekten sterben, müssen wir mit starkem Einbüßen in der Landwirtschaft rechnen. Auf Dauer gesehen, werden dann also auch wir Menschen krank, da wir unsere Ernährung nicht mehr ausgewogen halten können (einseitige Ernährung, Mangelernährung etc.)

Aber gerade im Tierreich könnte das Aussterben der Bienen zu noch mehr Artensterben führen. Denn die meisten Vögel, Käfer und Primaten ernähren sich von Pflanzen und deren Samen.  (Quelle:http://www.bee-careful.com/de/bienenhelfer/)

Ihr seht, wie unheimlich wichtig diese kleinen und oft unterschätzten Lebewesen sind. Und gerade wir können bereits sehr viel Gutes mit einem geringen Aufwand tun. Pflanzt zum Beispiel einige Wildblumen auf eurem Balkon, im Garten oder auf der Fensterbank. Und vergesst nicht, kleine Schüsseln mit Wasser zum Trinken aufzustellen. Wenn ihr Platz habt könnt ihr auch ein Wildbienenhotel bauen. Die Möglichkeiten sind da, man muss nur einmal die Augen aufmachen.

Vielleicht habt ihr bereits etwas Schönes für die Bienen getan, schreibt es doch gerne in die Kommentare! Ich freue mich! Heute zeige ich euch noch ein anderes Rezept aus den Ostertagen, das sich aber auch gut für einen Kuchen-Sonntag eignet 🙂

Ein leckerer Hefezopf auf meinem Food Blog

Zutaten für den Hefeteig

  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 260 ml Vollmilch (warm, nicht heiß!)
  • 70 g brauner Zucker
  • 70 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt

Für die Füllung:

  • 300 ml Milch
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver (Bourbon)
  • 3 EL Zucker
  • Rosinen (nach Belieben)
  • 1 Becker Schmand

Belag:

  • Mangelblättchen
  • Krokant
  • 1 Ei + etwas Milch zum bestreichen
Auf meinem Food Blog präsentiere ich euch meinen Hefezopf

Zubereitung vom Hefezopf:

  • Als erstes bereiten wir den Teig für den Hefezopf zu. Dafür rührt ihr das Packet Trockenhefe mit der Vollmilch an und stellt sie für ca. 10 min beiseite. Die Hefe braucht viel Flüssigkeit, dann kann sie sich schön vollsaugen. In der Zwischenzeit den Herd auf 40 Grad Umluft vorheizen – wer einen warmen Ort zum Gehen hat, kann diesen Schritt auslassen.
  • Als nächstes vermischt ihr die trockenen Zutaten und gebt langsam das fertige Hefegemisch dazu und verteilt die Butter in Flocken auf der Oberfläche. Die Mischung wird jetzt gut mit dem Handrührgerät (Knethaken) gemixt.
  • Wenn ihr einen schönen prallen Teig habt, legt ihr ein Handtuch über Teig und Schüssel. Ihr lasst den Teig für den Hefezopf an einem warmen, geschützten Ort (ich nutze bei Möglichkeit immer den Backofen. Den Herd ca. auf 40 Grad – Umluft – vorheizen) ungefähr 1 – 1,5 Std gehen. Bloß nicht das Handtuch lüften, dann geht der Teig nicht mehr auf!
  • In der Zwischenzeit stellt ihr den Pudding nach Packungsbeilage her und lasst ihn gut erkalten.
  • Ist der Pudding abgekühlt, gebt ihr den Schmand und die Rosinen dazu, rührt ihn zu einer homogenen Masse.
  • Nun sollte der Teig für den Hefezopf genug Zeit gehabt haben, aufzugehen – ich boxe immer einmal gerne in den Teig und gebe ihn dann auf die bemehlte Arbeitsplatte, knete ihn nochmal ordentlich durch und teile ihn in drei Stränge auf.
  • Den Strang rollt ihr mit einem Nudelholz zu einem langen (einem sehr langen Stück! Desto länger wird euer Zopf) rechteckigen Stück aus. Auf die Fläche gebt ihr den Pudding, drückt dann die obere und untere Seite zusammen, damit ihr eine schöne Wurst habt. So verfahrt ihr mit den anderen beiden Strängen.
  • Nun legt ihr alle drei Stränge nebeneinander, auf der einen Seite drückt ihr die Stränge vorsichtig zusammen. Den Rest könnt ihr nun ganz normal flechten. Vielleicht seid ihr ja so begabt, dass ihr mit vier oder mehr Strängen flechten könnt!
  • Den fertigen Hefezopf legt ihr jetzt auf ein Backblecht, rührt ein Ei mit etwas Milch an und bestreicht den kompletten Zopf.
  • Anschließend gebt ihr die Mandelblätter mit dem Krokant on top und lasst den Kranz ungefähr 50 – 60 min bei 180 Grad im Ofen backen.

Das war es auch schon! Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste