Spinat Bällchen mit Tomatensauce lecker
Foodtipps

Spinat Bällchen in Tomatensauce mit veganen Soja-Dill-Gurken

Hallo meine Lieben,

heute habe ich das Rezept für die „gefüllten Spinat Bällchen mit Tomatensauce“ von http://www.food-vegetarisch.de ausprobiert. Geschmacklich waren die 1A, sogar mein Freund war überzeugt und der ist schließlich mein größter Kritiker.

Hergestellt werden die Spinat Bällchen mit einer Mischung aus Maisgrieß und Einkorn-Schrot. Einkorn (gerne auch als der kleine Dinkel bezeichnet) ist eine der ältesten Getreidesorten. Er wird so genannt, weil an jeder Ähre nur ein einzelnes Korn aus einer Blüte entsteht.

Aber was habe ich gesucht, um dieses tolle Getreide zu bekommen. In zig Läden bin ich dafür gewesen. Leider ohne Erfolg. Es kann doch nicht sein, dass es in keiner Bio-Ecke diesen Einkorn-Schrot gibt! Etwas traurig habe ich mich daher spontan für eine Variante aus Leinsamenschrot und Dinkelkleie entschieden. Geschmacklich war es trotzdem, wie schon gesagt, 1A.



In der Bratpfanne werden Spinat und Mais gebraten um die Spinat Bällchen vorzubereiten


Zutaten:


Spinat Bällchen:

80 g Leinsamenschrot + 100 g Weizenkleie

50 g Maisgrieß

200 ml kochendes Wasser

¼ Bund Petersilie

50 g Feta

75 g frischer Spinat ggf. etwas Mais

1 kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 EL Öl zum anbraten

Salz, Pfeffer

1 Ei

50 g Dinkelmehl

1 TL getrockneter Oregano


Tomatensoße:

1 kleine Zwiebel

1 EL Olivenöl

1 EL Tomatenmark

100 ml Gemüsebrühe

100 g Milch


Gurke –
Dillsalat:

1 Salatgurke

1 kleine Zwiebel

100 g Joghurt

1/2 Bund Dill

1 EL Weißweinessig

1 Prise Zucker

1 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer


Zubereitung:


Als erstes mischt Ihr die Polenta, den Leinsamenschrot und die Weizenkleie in einer Schüssel zusammen. Anschließend übergießt Ihr alles mit 200 ml kochendem Wasser und lasst den Teig ungefähr eine halbe Stunde quellen.

In der Zwischenzeit könnt Ihr den Feta klein schneiden und beiseite stellen. Ihr schneidet als nächstes die Zwiebel in kleine Stücke und bratet diese in einer heißen Pfanne mit etwas Öl an. Den Spinat gebt Ihr dann hinzu und schmeckt alles mit Knoblauch, Salz und Pfeffer ab. Ich hatte noch eine halbe Dose Mais im Kühlschrank und diese dann einfach mit hinzugefügt. Die Pfanne nehmt ihr von der Platte und lasst die Mischung etwas abkühlen. Den Feta könnt Ihr schon unterheben, dann schmilzt er noch schön.


Zum Teig fügt Ihr nun das Ei, das Mehl, den Oregano und die restlichen Gewürze sowie die Petersilie hinzu. Nun knetet Ihr alles unter, sodass ein schöner homogener Teig entsteht.

Um die fertigen Bällchen herzustellen, nehmt Ihr etwas Teig, formt es zu einer Mulde in Eurer Hand und gebt die Spinatmischung in die Mitte. Den Teig könnt Ihr nun ganz easy drumherum ziehen und das Bällchen formen. Für eine knusprige Panade habe ich die Kugeln noch in etwas Gries gewälzt.

Sie werden nun ein paar Minuten bei mittlerer Hitze in eurer Pfanne gebraten.

Für die Tomatensauce schält Ihr nun die Zwiebel, schneidet diese in kleine Würfel und bratet sie in der Pfanne kurz an. Anschließend mit Gemüsebrühe, Milch und den Gewürzen abschmecken.

Jetzt geht es an den Gurkensalat. Dazu einfach eine Salatgurke in feine Scheiben schneiden (am Besten funktioniert das mit einem Hobel) und in eine Schüssel geben. Die Zwiebel ebenfalls hobeln und unter die Gurke geben. Dann mischt Ihr 100 g Sojajoghurt mit dem halben Bund Dill. Den Weißweinessig, etwas Zucker, die Gewürze sowie einen Schuss Öl verrührt Ihr ebenfalls und gebt die Sauce über den Salat. Lasst alles einen Augenblick ziehen.

Nun könnt Ihr die Bällchen zusammen mit der Sauce und dem Salat anrichten.

Ich wünsche Euch einen guten Appetit!

Hier noch ein paar Infos zu den Körnern:

Geschichtliches zum Einkorn:

Das Einkorn hat den Übergang der Steinzeitmenschen zum uns bekannten sesshaften Bauern gekennzeichnet. Dieses und andere „Urgetreide“ konnten sich leider nicht auf Dauer durchsetzen. Da Weizen, Dinkel und Gerste viel ertragreicher waren, wurden diese Sorten vom Markt verdrängt. Heutzutage boomen Sorten wie Einkorn, Quinoa oder Chia wieder.  

(Quelle: https://chiemgaukorn.de/Was-ist-Einkorn.html)

Leinsamen:

Leinsamen enthalten in Ihrer Samenschale Schleimstoffe, die sich aus den Zuckern Xylose, Galactose und Galacturonsäure zusammensetzen.  Durch die Schleimstoffe und das enthaltene Öl wird die Darmaktivität bzw. die Verdauung angeregt. Wichtig ist es aber beim Essen der Leinsamen viel zu trinken (mind. 1,5 Liter).

Inhaltsstoffe: 25 % Ballaststoffe, 25 % Eiweiß, 30 – 45 % fettes Öl (u.a. Omega-3-Fettsäure Linolensäure).

(Quelle: https://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/leinsamen)

Dinkelkleie:

Oft wird das „Abfallprodukt“ aus der Verarbeitung von Dinkel unterschätzt. Dabei ist es ein echter Multikönner. Es enthält viele pflanzliche Eiweiße, Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, Ballaststoffe und Fett. 

Auch beim Verzehr der Dinkelkleie sollte man darauf achten viel zu trinken. 

Inhaltsstoffe: Ballaststoffe: 41 g, Eiweiß: 16 g, Thiamin B1: 0,64mg, Niacin B3: 22,1 mg, Eisen: 10,5mg, Magnesium: 485 mg, Phosphor: 1440 mg, Zink: 7,6 mg

(Quelle: https://lebensmittel-warenkunde.de/lebensmittel/getreideprodukte/getreide-mehl/haferflocken-vollkorn/dinkelkleie.html)




Also Ihr Lieben, habt Ihr noch Alternativen zum Einkorn – Schrot und wo habt Ihr Ihn gefunden?

Eure Mo :*

11 Kommentare

  • Sigrid von Madam Rote Rübe

    Liebe Mo,
    wie gut, dass du so kreativ bist, sonst hätten wir diese herrlichen Spinatbällchen nicht zu Gesicht bekommen. Sie sehen dermaßen knusprig köstlich aus, da glaube ich gerne, dass sie 1A geschmeckt haben. Ach, die Sucherei kenne ich, ich suche nämlich schon ewig Gerste – da ist in unserer Nähe nichts zu machen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • heartofginger

      Oh Nein, wie doof. Ich halte bei meinem nächsten Einkauf mal Ausschau, wenn sie mir in einer großen Kette oder so begegnet, geb ich dir Bescheid!

  • Ulrike

    Das wundert mich aber sehr, Einkorn und seine Produkte daraus zu finden, haben mir noch keine Schwierigkeiten bereitet. So unterschiedlich ist das Angebot von Bioecken und -läden

    • heartofginger

      Verrückt, also ich habe es wirklich nicht gefunden. Dafür standen jede Menge andere Getreidesorten im Regal. Zum Glück gibt es ja auch immer Alternativen 🙂

  • Stephie

    Hallo Mo,

    boah, sehen die Bällchen lecker aus !!!! Die kommen direkt auf die Liste für nächste Woche ! Da sind wir aus dem Urlaub zurück und ich freu mich jetzt schon darauf wie blöd. Mal sehen, ob ich in Sachen Einkorn mehr Erfolg habe als Du – ansonsten habe ich ja Deine wunderbare Variante.

    Ganz lieben Gruß und ich werde berichten,

    Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.