Ein leckeres angeschnittenes Bananenbrot. Das Rezept steht in meinem Food Blog.
Foodtipps

Warum Bananenbrot eine Sache für sich ist

Hallo meine Lieben, Bananenbrot ist ja in aller Munde, aber bisher habe ich immer geziemt es auszuprobieren. Nicht nur, weil ich warme Bananen partout nicht mag, sondern viel mehr, weil mich diese Kombi aus Bananen und Kuchenteig nicht so angefixt hat. Foodtrend hin oder her… Doch dann haben mich die Fotos auf dem Koch Blog von Anne so angefixt, dass ich mich überwunden habe und was soll ich sagen, ich wurde eines Besseren belehrt! Es schmeckt tatsächlich lecker. Da kann ich euren Trendnasen wohl doch vertrauen. 😊

Darum sind Bananen so großartig:

Bananen liefern uns besonders schnell gesunde Energie aus seinem natürlichen Fruchtzucker. Darüber hinaus enthalten Bananen viel Kalium, Magnesium und das Vitamin B6.

Kalium ist gut für deinen Körper, da es sowohl für deinen Wasserhaushalt, für dein Nervensystem, die Muskeltätigkeit und deinen Blutdruck sehr wichtig ist. Darüber hinaus reguliert es deinen Verdauungstrakt.

Magnesium ist gut für deine Muskeln und Nerven, wenn du also viel Sport treibt solltest du öfter zu einer Banane greifen, da es auch Adrenalin im Körper freisetzt, was wir beim Sport ja gerne gebrauchen können. Hinzu kommt die gute Fähigkeit deinen Stoffwechsel anzuregen (Tschüss Winterspeck!) und Thrombosen vorzubeugen.

Vitamin B6 stärkt deine Nerven und Abwehrkräfte. Es hilft deinen Körper Eiweißstoffe umzuwandeln und reguliert deinen Hormonhaushalt (Hallo Mädels!).

(Quelle: https://ab-heute-gesund.com/bananenbrot-gesund/)

So, wenn das mal keine guten Argumente sind!

Mein Rezept ist natürlich noch verbesserungsfähig. Man könnte das Dinkelmehl mit Vollkornmehl ersetzten, auf Zucker und Eier komplett verzichten, Nüsse hinzufügen und und und … Aber was wären wir nicht für großartige Bäcker, wenn wir uns nicht ständig verbessern würden?

Der fertige Teig für das Bananenbrot, das ich euch auf meinem Food Blog vorstelle

Zutaten für ein Bananenbrot

4 sehr reife Bananen

100 g weiche Butter

75 g Kokosblütenzucker

2 mittelgroße Eier

250 g Dinkelmehl

1 TL Backpulver

Eine Prise Salz

1 Pck. Vanillinzucker oder ein Vanilleschote

100 g Creme Fraîche

Zubereitung

  1. Den Ofen heizt ihr auf 180 °C Ober-Unterhitze vor.
  2. Die bestenfalls matschig braunen Bananen schnippelt ihr in eine Schüssel und püriert sie zu einem matschigen Brei.
  3. In einer weiteren Schüssel mixt ihr die Butter zusammen mit dem Zucker, dem Vanillinzucker und den beiden Eiern schaumig auf. Dann gebt Ihr die trockenen Zutaten dazu und rührt die Masse mit dem Mixer zusammen. Anschließend fügt ihr die Bananen und den Creme Fraîche hinzu und verrührt alles zu einem klebrig festen Teig.
  4. Nun legt ihr eine Kastenform mit Backpapier aus. Den Bananenteig gießt ihr in die Form und backt das Brot ungefähr für 55 min im Ofen aus.
  5. Das fertige Brot kann nun in Scheiben geschnitten und serviert werden.
Ein angerichtetes Bananebrot für meinen Food Blog

Was habt ihr für Varianten von Bananenbrot? Benutzt ihr dafür trendige Lebensmittel? Wie mögt ihr es am liebsten?

2 Kommentare

  • Anne

    Liebe Monique,
    da haben wir ja etwas gemeinsam: die Liebe zum Bananenbrot. Ich habe Dein Rezept mittlerweile ausprobiert und – zack! Superlecker!
    Jetzt werde ich mich wohl durch Deinen ganzen Blog futtern müsssen…
    Liebe Grüße,

    Anne

  • Sarah

    Hallo,
    danke für die Übersicht zu den wertvollen Nährstoffen in der Banane. Auch wenn ich selbst kein allzu großer Fan bin, habe ich doch immer Bananen daheim und mache mit Resten auch regelmäßig Bananenbrot. In mein Rezept mussten noch Schokostücke hinein 😉 Aber vielleicht probiere ich zur Abwechslung mal dein Rezept.
    Gruss,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste